CITSM Personalwesen

5. Fortbildung, Karriereplanung und Arbeitsorganisation

Berufliche Weiterbildung, auch als Fortbildung bezeichnet, ist eine Form der Erwachsenenbildung, die dazu dient, die berufliche Handlungsfähigkeit zu erhalten und anzupassen oder zu erweitern und beruflich aufzusteigen.(§1 Berufsbildungsgesetz Abs. 4). Geänderte Fassung vom 23. März 2005 (BGBl. I S. 931). Anbieter von Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung sind öffentliche und private Träger der Erwachsenenbildung (zum Beispiel IHKs).

Inhalt Kurzskript Personalwesen

Einführung - Grundlagen und Begriffsbestimmungen
Kapitel 1 - Personalplanung
Kapitel 2 - Personalmarketing
Kapitel 3 - Personalentwicklung (PE)
Kapitel 4 - Betriebliche Ausbildung
Kapitel 5 - Fortbildung, Karriereplanung und Arbeitsorganisation



Der schnelle technologische Fortschritt in der Wissensgesellschaft, sowie die damit verbundene Notwendigkeit lebenslangen Lernens erfordern es, berufliche Fähigkeiten und berufliches Wissen auch nach der beruflichen Erstausbildung zu erhalten, anzupassen und zu erweitern. In einigen Berufen, z.B. im IT Sektor, der ja besonders durch stetige, rasante Veränderung geprägt ist, wird berufliche Weiterbildung als unumgänglich angesehen. Oft ist daher die Weiterbildung ein Muss, um sich gegenüber Konkurrenten behaupten zu können. Im weiteren Sinne handelt es sich bei der beruflichen Weiterbildung um den Erwerb von Zusatzqualifikationen zum bereits bestehenden Fundus.

Betriebliche und außerbetriebliche Fortbildung

  • Berufsbildung / Berufsausbildung
  • Berufliche Fortbildung
  • Berufliche Umschulung
  • Erhaltungsfortbildung
  • Erweiterungsfortbildung
  • Anpassungsfortbildung
  • Aufstiegsfortbildung

(Quelle: Wikipedia )

Karriereplanung / Karrierepolitik

Die Karriere oder berufliche Laufbahn (v. franz. carrière) ist die persönliche Laufbahn eines Menschen in seinem Berufsleben. Umgangssprachlich wird der Begriff Karriere dabei häufig verbunden mit Veränderung der Qualifikation und Dienststellung sowie sozialem Aufstieg und damit Intragenerationenmobilität, durch die sich auch die Zugehörigkeit zu einer sozialen Schicht ändern kann. (Quelle: Wikipedia )
 
Ziele der Karriereplanung

  • Effizienter Personaleinsatz
  • Allokations- und Matchingziel (Matching: richtige Person zur richtigen Zeit an richtiger Stelle)
  • Anreizziele, Motivation

Wer betreibt die Karriereplanung?
In erster Linie die Unternehmensleitung, unterstützt durch die Personalabteilung. In grossen Unternehmen werden aber natürlich auch die jeweiligen Verantwortlichen und Führungskräfte in den Fachabteilungen damit betraut sein.
 

 
Arbeitsorganisation

Organisationstheorien haben den Zweck Organisationen - ihr Entstehen, ihr Bestehen und ihre Funktionsweise - zu erklären und zu verstehen. Es existiert eine Vielzahl von verschiedenen Organisationstheorien, da Organisationen hochkomplexe Gebilde sind und der Gegenstandsbereich der Organisationstheorie sehr breit ist. Allen Ansätzen ist ihr Objektbereich, die Organisationen und ihre Zielsetzung gleich. Jedoch erfassen die verschiedenen Ansätze jeweils nur bestimmte Aspekte. Organisationstheorien sollen der Verbesserung der Organisationspraxis dienen. (Quelle: Wikipedia )

Optimierung des Arbeitsplatzes              

  • Jobenlargement ist ein systematischer Arbeitsplatz- bzw. Aufgabenwechsel innerhalb einer Organisation. Ein Mitarbeiter, der bislang auf eine Tätigkeit beschränkt war, führt nun mehrere verschiedene Tätigkeiten auf demselben Anforderungsniveau durch. (Quelle: Wikipedia )
  • Jobenrichment, auch vertikale Umstrukturierung genannt. Die bisherige Tätigkeit eines Mitarbeiters wird um Arbeitsumfänge auf höherem Anforderungsniveau erweitert. Dies wird durch eine (vorausgesetzte) Weiterbildung des Mitarbeiters erreicht. (Quelle: Wikipedia )
  • Jobrotation (auch: Arbeitsplatz-Rotation) ist ein systematischer Arbeitsplatz- bzw. Aufgabenwechsel innerhalb einer Organisation. Erfolgt dieser Wechsel innerhalb eines Anforderungsniveaus spricht man auch von Tätigkeitserweiterung (horizontale Umstrukturierung). Handelt es sich um Tätigkeiten in unterschiedlich hohen Anforderungsniveaus so spricht man von Arbeitsbereicherung (vertikale Umstrukturierung). (Quelle: Wikipedia )


Optimierung der Sozialbeziehungen

  • Unter Projektorganisation werden alle Organisationsformen zusammengefasst, die sich zur Bewältigung komplexer, singulärer Aufgaben mit spezifischen Leistungs-, Termin- und Kostenzielen eignen.
    Ein Projekt liegt nur dann vor wenn es die nachstehenden Eigenschaften aufweist:
    • Einmaligkeit
    • Definiertes Ziel bzw. Zielvorgabe
    • Zeitliche, finanzielle und personelle Rahmenbedingungen
    • Abgrenzung zu anderen Vorhaben
    • Projektspezifische Organisation
    • Komplexität (Quelle: Wikipedia )
  • Teamorientiertes Arbeiten fördert den zusammenhalt der Mitarbeiter untereinander. Sie wird oft zur Lösung eigenständiger Aufgabenstellungen angewandt, hält aber immer öfter auch in Bereichen wie Serienfertigung und Fließbandarbeit Einzug.
  • Qualitätszirkel sind innerbetriebliche Arbeitskreise, die das große Potential von Wissen, Ideenreichtum, Erfahrung und Verantwortungsbereitschaft der Mitarbeiter aktivieren. Dadurch lassen sich neben der Qualität der Produkte bzw. Dienstleistungen auch die Leistungspotentiale der Mitarbeiter und möglicherweise das Betriebsklima verbessern. (Quelle: Wikipedia )